Die Qual der Wahl – Stimmen zum Auslandsspeedating

Anna Grundner, IRM 2 – vor dem Speeddating

Welche 2. Fremdsprache lernst du im Studium?

Spanisch

Hast du bereits vor dem Auslandsspeeddating Pläne für das Auslandssemester/Praktikum?

Studium in Spanien und Praktikum im englischsprachigem Raum.

In welchem Bereich möchtest du das Praktikum absolvieren?

Das Praktikum möchte ich im wirtschaftlichen Bereich absolvieren, vielleicht im Marketing.

Was hast du dir vom heutigen Abend erhofft?

Inspiration für das Ausland. Vielleicht, dass man jemanden trifft, der im selben Land bzw. im Praktikum im gleichen Tätigkeitsbereich unterwegs war. Ansonsten allgemein hilfreiche Erfahrungen und Tipps.

Was macht dir im Hinblick auf das Ausland am meisten Sorgen bzw. welches Thema liegt dir heute besonders am Herzen?

Die richtige Wahl für das Praktikum und etwas die Sprache beim Studieren (Spanisch).


Christina Haunschild, IRM 2 – nach dem Speeddating

Welche 2. Fremdsprache lernst du im Studium?

Spanisch

Hattest du bereits vor dem Auslandsspeeddating Pläne für das Auslandssemester/Praktikum?

Studium in Südamerika, evtl. in Peru und das Praktikum in einem skandinavischen Land.

In welchem Bereich möchtest du das Praktikum absolvieren?

In der Wirtschaft, vielleicht im Personalbereich.

Was hast du dir vom heutigen Abend erhofft?

Neue Ideen und Anregungen zu erhalten, v.a. bezüglich des Praktikums und Erfahrungsberichte, Meinungen, Empfehlungen zum Studium.

Hast du Leute gefunden, die dir deine Fragen konkret beantworten konnten?

Ja, auf jeden Fall. Vor allem zum Studium im Peru, dazu habe ich heute viele Infos bekommen.

Was macht dir im Hinblick auf das Ausland am meisten Sorgen bzw. welches Thema lag dir heute besonders am Herzen?

Die Sprache macht mir ein bisschen Sorgen, dass man anfangs nicht viel versteht und sich mit Anderen nur schwer austauschen kann.

Haben sich die Sorgen heute gelindert?

Ja, Studenten aus IRM 6 haben gesagt, dass es am Anfang etwas schwierig sein kann, aber dass man dann sehr schnell in die Sprache reinkommt, man sich in der Sprache schnell weiterentwickelt und es dann keine großen Probleme mehr mit der Sprache gibt.

Hat dir das Treffen mit den IRMlern aus dem 6. Semester weitergeholfen bzw. würdest du es weiterempfehlen?

Auf jeden Fall! Vor allem für das Praktikum. Viele Länder hatte ich gar nicht als Möglichkeit in Betracht gezogen. Zum Beispiel Afrika, dazu habe ich gestern viele coole Infos erhalten. Einige  Länder wurden uns schmackhaft gemacht, das hat mir gezeigt, dass man sich einfach für die Länderwahl nicht zu sehr einschränken sollte. Bei den IRM 6ern gab es viele positive Überraschungen.


Janette Benninghoff, IRM 6 – nach dem Speeddating

Die wichtigsten Tipps für das Ausland und für die Vorbereitung darauf:

  1. Für vieles offen sein und sich nicht zur sehr einschränken
  2. Nicht zu sehr stressen lassen, es ergeben sich immer wieder Möglichkeiten, mit denen man nicht gerechnet hätte.
  3. Offen auf Menschen zugehen, Initiative ergreifen. Man bekommt viel zurück, unabhängig vom Land.

Wie war das Eingewöhnen im Ausland?

Ich war in Brasilien, in der USA und in Belgien. Das Eingewöhnen war nicht schwierig, da ich auch schon nach der Schule im Ausland war. Einfach auf die Leute und kulturelle Unterschiede einlassen, nicht zu viel vergleichen (mit Deutschland).

Hattest du einen Kulturschock?

Nur ein kleines bisschen.

Wie war das Eingewöhnen daheim nach dem Ausland?

Nach Brasilien hat es ein bisschen gedauert, da man wieder mit typisch deutschen Eigenheiten konfrontiert wurde, an die man nicht mehr gewohnt war, z.B. wenn sich Deutsche aufregen, weil man auf der falschen Straßenseite Rad fährt… Trotzdem freut man sich auf die Heimat, Freunde und Familie.

Das habe ich im Ausland besonders gelernt:

Die Zeit war sehr prägend. Man kommt erwachsener zurück. Vor allem vom Praktikum konnte ich wichtige Eindrücke mitnehmen und habe dadurch auch Auslands- und Arbeitserfahrungen sammeln können.

Was war das beste Erlebnis?

Im Nordosten Brasiliens. Landschaftlich total beeindruckend und generell der enorme Unterschied innerhalb Brasiliens (kulturell und landschaftlich). Aber auch die Wahlen in der USA war ein großes Erlebnis. Die Wahl war natürlich das dominante Thema in New York. In der Wahlnacht waren extrem viele Menschen vor Ort unterwegs und am Morgen nach der Wahl war es in New York gespenstig, alle waren geschockt.

Schlechtestes/Unangenehmstes Erlebnis?

Wenn dann die Wahl, ansonsten keine schlechten Erlebnisse.

Haben sich die Kulturstandards bestätigt?

Teilweise… sie helfen, sensibilisiert zu sein und dienen als gute Vorbereitung.

Hat dir das Auslandsspeeddating etwas gebracht?

Es war spannend zu sehen, was die IRM 2er planen. Man fühlte sich in die Zeit vor dem Ausland zurückversetzt. Und natürlich war es schön, die IRM 2er kennenzulernen.


Autorin: Sophie Heitzer, zum Auslandsspeeddating am 02.05.2017 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.