IR Blind Date: Tag 3: Ein gelungener Abschluss

Bei verregnetem und ungemütlichen Wetter startete die Gemeinschaft in den letzten gemeinsamen Tag, Sonntag, den 19.3.17. Das Regensburger Team lud auf eine kleine Stadtführung und zum Morgenspaziergang durch unser beschauliches Donaustädtchen ein. Um 9 Uhr traf man sich vor dem Hostel und schon ging es los!

Die IR Blind Date Teilnehmer trotzen dem Regen mit guter Laune!

Die IR Blind Date Teilnehmer trotzen dem Regen mit guter Laune!

Schmackhaft machten die der Regensburger ihren Gästen die Regenpartie mit einem lustigen Quiz à la “1,2 oder 3”. Spielerisch wurde den Gästen die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten Regensburgs gezeigt. Fragen wie: “Wofür ist Regensburg bekannt?” oder “In welchem Jahrhundert wurde die Steinerne Brücke erbaut?” wurden gestellt. Es gab jeweils 3 Antwortmöglichkeiten, wobei das richtige Erraten mit Süßigkeiten belohnt wurde. Fröhlichkeit stellte sich so schnell ein und alle genossen das gemächliche Wandern durch die wunderschöne Regensburger Altstadt. Die Stimmung blieb ausgelassen, während man vom Running Dinner und den Gesprächen des letzten Abends berichtete.

Das obligatorische Selfie als Erinnerung an ein wundervolles Wochenende im Zeichen des Networking und des Austausches darf nicht fehlen!

Das obligatorische Selfie als Erinnerung an ein wundervolles Wochenende im Zeichen des Networking und des Austausches darf nicht fehlen!

Zum Abschluss des “IR Blind Dates” ging es ins „ALEX” am Neupfarrplatz. Dort ließen wir unser gemeinsam erlebtes Wochenende mit einem reichhaltigen und leckeren Brunch und der Vision auf unser nächstes Treffen gemütlich ausklingen. Wir reflektierten über die gemeinsam verbrachte Zeit und waren alle der Meinung, dass dieses Treffen der Startschuss für weitere Projekte war.

Ein Fazit: Lassen wir die Teilnehmer zu Wort kommen!

Paola Lehmann-Gamez, 4. Semester, HSRW Kleve

 „Im Großen und Ganzen kann ich nur sagen, dass es ein rundum gelungenes Wochenende war.

Mir gefiel besonders gut, dass wir uns zunächst in einer ungezwungenen Umgebung kennenlernen konnten und dadurch schnell einen Draht zueinander entwickeln haben.

Das hat uns meiner Meinung nach auch am Samstag geholfen zusammenzuarbeiten. Ich bin sehr stolz, auf unsere Ergebnisse und freue mich schon in Kleve von unseren Visionen zu berichten.

Generell fand ich, dass das gesamte Treffen eine gute Balance zwischen spaßigen Socialise-Aktionen und wirklicher Arbeit am Projekt hatte. Es wäre klasse, wenn wir diese Erfahrung auch anderen Studierenden ermöglichen können. Was wir ja auch planen!

Abschließend ziehe ich meinen Hut vor der einwandfreien Organisation und freue mich schon auf ein nächstes Treffen.“

Arne Peter Frey, 6. Semester, HSRW Kleve

„Ein großes „Danke“ für die tolle Organisation! Die Ankunft war sehr einfach gestaltet, das Hostel war einfach zu finden und in einer hervorragenden Lage. Obwohl wir Klever später ankamen als der Rest, hatte ich nicht das Gefühl irgendwas verpasst zu haben als wir in der netten „Mischbar“ ankamen. Im weiteren Verlauf des Abends kam auch sehr schnell ein gutes Gefühl in der Gruppe hoch. Dieses Gefühl wurde auch am nächsten morgen bei dem leckeren Fürhstück und dem Teambuilding verstärkt.

Für mich war der Austausch über den Inhalt/Struktur der verschiedenen Studiengänge sehr interessant, da unser Studiengang demnächst abgeändert werden könnte (Re-Akkreditierung steht bevor). Die darauffolgende Gruppenarbeit hat mir geholfen, zu verstehen, in welche Richtung wir als „Netzwerk“ weitergehen möchten, bzw. wie wir uns die nächsten Schritte vorstellen.“

Christopher Pridat, 3. Semester, Uni Erfurt

„Es ist klasse, dass das Treffen stattgefunden hat, insbesondere weil es das erste Treffen dieser Art war und es eine Möglichkeit bietet, dass sich unsere Studiengänge miteinander vernetzen können. Ich glaube, dass das IR Blind Date, durch die Regensburger initiiert, der Grundstein für zukünftige Treffen und Vernetzung sein wird.

Zweitens war es interessant, im Laufe des Programm Übersicht über die Studiengänge zu gewinnen. Viele wussten von dem Studiengang in Kleve oder in Erfurt nichts! Wir haben über Unterschiede und Gemeinsamkeiten geredet, welche ähnlichen Probleme wir haben und wie man die Probleme gemeinsam lösen könnte.

Das Kennenlernen anderer Studierender in ähnlichen Studiengängen in anderen Teilen Deutschlands war mein Highlight. Das Running Dinner war eine tolle zusätzliche Gelegenheit, andere Leute von IRM kennen zu lernen.“

Angie Schüppel, 3. Semester, Uni Passau

„Es war ein sehr cooles Wochenende, weil wir sehr viel Zeit hatten, uns kennen zu lernen. Gerade Freitag und Sonntag konnten wir uns viel austauschen. Das fand ich sehr schön, weil es oftmals bei solchen Projekten dafür keine Zeit gibt. Samstag war meiner Meinung nach super produktiv, was ich gar nicht gedacht hätte. Es kam sehr viel dabei heraus. Es war auf jeden Fall sehr gut organisiert. Dass es so gut werden würde, hätte ich nicht erwartet!“

Thilo Ertel, 10. Semester, HSRW Kleve

„Alles war von Ankunft bist Ende perfekt geplant. Die Gastgeber haben an jedes noch so kleine Detail gedacht, ein großes Lob! Kennenlernen, gemeinsam im Hostel übernachten, Arbeits- und Organisationsphasen und abendliches Ausgehen, all dies in Kombination führte zu einer sehr angenehmen Atmosphäre. Ich fühlte mich sehr wohl und denke, dass gerade für ein langfristig angelegtes Projekt wie dieses persönlicher Kontakt und unkomplizierte Kommunikation sehr förderlich sind.

Für mich persönlich war es sehr interessant, wie unterschiedlich unsere Studiengänge teilweise sind, obwohl wir alle ähnliche Namen tragen. Diesbezüglich könnten wir in Zukunft Koordinationsmöglichkeiten finden. Ich sehe unsere Ziele für dieses Treffen erreicht und die Ausgangslage für weitere Treffen erscheint mir rosig. Erfurt, Regensburg, Passau, Kleve, Dresden, das war es bestimmt noch nicht gewesen!“

Gruppenbild im Foyer des Maschinenbaugebäudes der OTH Regensburg. Von links nach rechts: Thilo, Kirsten, Chris, Christoph, Paola, Lukas, Cagla, Miri, Arne, Pauline und Angie. Fotografin: Julia

Gruppenbild im Foyer des Maschinenbaugebäudes der OTH Regensburg. Von links nach rechts: Thilo, Kirsten, Chris, Christoph, Paola, Lukas, Cagla, Miri, Arne, Pauline und Angie. Fotografin: Julia


Autorin: Mirjam Roth, zum 19.3.17, Abreisetag für das 1. IR Blind Date vom 17.-19.3.17

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.