IRM Summer Symposium 2017 – Der erste Schritt

Der dritte und somit letzte Vortrag beim diesjährigen IRM network Summer Symposium wurde von Feliks Eyser gehalten, der extra aus Stuttgart angereist war. Er ist Gründer und Geschäftsführer von RegioHelden, einem Start-Up Unternehmen für Online-Marketing, das innerhalb weniger Jahre auf 0 auf 300 Mitarbeiter gewachsen ist. Allerdings drehte sich sein Vortrag weniger um seine GmbH, sondern um Unternehmungsgründung und seine Erfahrungen damit.
„Good decisions come from experience and experience comes from bad decisions“: Feliks Eyser hat bereits während der Schulzeit sein erstes Unternehmen gegründet und bedauert es, dass nicht mehr Leute ebenfalls Unternehmen gründen. Er räumt die Ausreden „Ich habe keine Idee“ und „Ich habe keine Erfahrung“ aus dem Weg und macht mit seiner lockeren, witzigen und somit nahbaren Art Lust darauf, selbst aktiv zu werden und Ideen für Unternehmen zu entwickeln und umzusetzen. Er erzählte zudem auch über lessons learned oder über das Gefühl von 100% Verantwortung. Natürlich besteht die Angst zu versagen und fehlzuschlagen, aber ist es wert, deswegen seinen Traum vom eigenen Unternehmen aufzugeben? Was kann denn wirklich schiefgehen? Aus jeder Erfahrung lernt man wichtige Dinge und egal wie oft etwas nicht funktioniert, man muss immer einmal mehr wieder aufstehen und weitermachen. Viele Zitate berühmter Gründer von PayPal oder Apple begleiteten passend seinen Vortrag und unterstrichen seine Aussage, dass etwas mehr Silicon Valley Mentalität dem deutschen Gründertum vielleicht sehr gut tun würde, um die Menschen besser zu sensibilisieren und motivieren. „Doubt kills more dreams than failure ever will.“

Am schwersten ist wahrscheinlich der erste Schritt. Gerade in der Anfangsphase muss man weise priorisieren, denn der erhoffte Overnight-Success lässt oft 7 bis 10 Jahre auf sich warten. Feliks Eyser hat richtig erkannt, dass Geld hierbei nicht an erster Stelle stehen sollte und auch nicht für ihn steht. Viel wichtiger ist das Lernen und Wachsen – und damit ist nicht nur das Unternehmen, sondern auch der Unternehmer gemeint. So ist er zum Helden geworden – zum RegioHelden.


Autorin: Eva Johannsen, zum Vortrag „From Zero to Hero – Von 0 auf 300 Helden in 7 Jahren“ von Feliks Eyser im Rahmen des IRM Summer Symposiums 2017 am 10.06.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.