Alumni-Interview mit Caro Dummler

Was waren die nächsten „Meilensteine“ nach dem IRM-Studium?

Nachdem ich mein IRM-Studium im SS 2016 abgeschlossen habe, habe ich erst mal eine mittlere Sinnkrise durchlebt (wer hat das nicht?). An dieser Stelle muss ich wahrscheinlich etwas weiter ausholen. Ich habe das IRM-Studium mit dem klaren Wunsch angetreten, irgendwann in der Entwicklungszusammenarbeit zu arbeiten. Auch wenn mich die EZ bis heute sehr interessiert, musste ich während meines Auslandspraktikums bei der Hanns-Seidel-Stiftung in Marokko doch feststellen, dass die Arbeit in dem Bereich absolut nichts für mich ist. Deshalb habe ich mich relativ spät nochmal komplett umorientiert und meinen Fokus auf den wirtschaftlichen Teil des Studiums gelegt. Ich hatte jedoch absolut keine Ahnung, was genau ich damit nach dem Studium anfangen sollte. Also stellte ich mir die Frage: Was mag ich eigentlich wirklich? Womit könnte ich mich den ganzen Tag beschäftigen, ohne dass mir langweilig wird?! Die Antwort lautete „Essen“ (kein Witz). Genauer gesagt gesundes Essen und Food Trends. Also habe ich meine Zelte in Regensburg abgerissen und bin erst mal in die Berliner Startup-Szene abgetaucht, um Großstadtluft zu schnuppern und ein Praktikum im Online Marketing bei einem Superfood Startup zu absolvieren. Und hier habe ich tatsächlich meine Leidenschaft für die Startup-Welt entdeckt. Um auch die Investorenseite kennenzulernen habe ich anschließend ein weiteres Praktikum in Frankfurt bei einer Venture Capital Advisory absolviert, bevor ich schließlich nach dem Gap Year mein Masterstudium in International Business Development an der ESB Business School in Reutlingen angetreten habe.

Wo bist du jetzt gerade und was machst du da?

Seit knapp 10 Monaten arbeite ich nun full-time als Consultant / Venture Architect bei Deloitte Digital Ventures (DDV) in Berlin. DDV ist die Business Building Unit Deloittes, die für Unternehmenskunden neue digitale Geschäftsideen entwickelt, validiert und implementiert. Ich habe bei DDV während meines Masterstudiums zunächst ein Praktikum absolviert und dann meine Thesis zum Thema Corporate Venturing in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen geschrieben, sodass ich nun insgesamt bereits 18 Monate bei der Firma bin. In der Zeit konnte ich auf Projekten in verschiedensten Industrien mitarbeiten, von Asset Management über Einzelhandel bis hin zu Entertainment. Aktuell bin ich auf einem Projekt, bei dem wir uns die Herausforderungen und Chancen des Carbon Offsetting Marktes anschauen, um daraus wertschöpfende digitale Geschäftsideen abzuleiten und einen Investment Case zu schaffen.  

Welcher Aspekt des IRM Studiums hat dir auf deinem weiteren Lebensweg am meisten weitergeholfen?

Schwierig zu sagen, weil das gesamte Studium mir auf meinem weiteren Lebensweg geholfen hat und ich die Zeit um nichts missen möchte (Shoutout an alle, die sie so unvergesslich gemacht haben)! Ich würde IRM wirklich jederzeit wieder studieren. Am meisten profitiere ich heute wahrscheinlich von der interkulturellen Offenheit, der zwischenmenschlichen Kompetenz und dem Verständnis von globalen Zusammenhängen, die ich dank IRM entwickeln und festigen konnte.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.