Integrated Communications – Opportunity or Limitation? Future Challenges for the Automotive Industry

Ihr wolltet schon immer mal wissen, wie Unternehmenskommunikation wirklich funktioniert? Oder welchen Stakeholdern man wann welche Informationen geben sollte? Oder es interessiert euch, wie Krisenmanagement in einem großen Unternehmen funktioniert? Dann wart ihr beim Vortrag Integrated Communications: Opportunity or Limitation? Future Challenges for the Automotive Industry von Frau Dr. Bräu (Continental) genau richtig. Für alle, die nicht dabei waren, hier ein kurzer Überblick:

Am Montag, den 17.04.2018, konnte Frau Dr. Anne-Kathrin Bräu, Leiterin der Kommunikationsabteilung der Division Powertrain bei Continental, dank der Organisation durch Prof. Dr. Groll, die etwa 70 anwesenden Studierenden mit ihrem Vortrag zum Thema Integrated Communications begeistern.

Der einstündige englischsprachige Vortrag begann zunächst mit einem eindrucksvollen Imagefilm von Continental. Anschließend gab Dr. Bräu einen kurzen Überblick über das Unternehmen Continental. So ist der börsennotierte deutsche Konzern mit weltweit knapp 250.000 Mitarbeitern in mehr als 60 Ländern weltweit vertreten. Das Unternehmen ist in fünf verschiedene Divisionen aufgeteilt (Conti Tech, Chassis & Safety, Powertrain, Tires und Interior). Kunden von Continental sind sämtliche Automobilhersteller weltweit.

Im Anschluss an die Unternehmensvorstellung ging Dr. Bräu näher auf das Thema „Communicaton follows Strategy“ ein. Um stets wettbewerbsfähig zu bleiben, sei es wichtig, unterschiedlichste Zielgruppen mit relevanten Unternehmensinformationen zu versorgen. „Content is King“, so Dr. Bräu. Zudem sei es wichtig, alle Stakeholder gleichermaßen zu bedienen. Daher muss in den Kommunikationsabteilungen stets sichergestellt werden, dass Informationen über das Unternehmen einheitlich und konsistent an die Stakeholder verteilt werden. Des Weiteren sei es sinnvoll, zunächst interne Kanäle mit Informationen zu bedienen. Diese Informationen können im Anschluss an externe Stakeholder weitergegeben werden.

Ferner ging Dr. Bräu näher auf die Abläufe im Bereich „Powertrain Communications“ ein. So ist es für sie als Leiterin dieses Ressorts wichtig, dass alle Kollegen ein klares und einheitliches Verständnis für Formulierungen und Abläufe entwickeln. Dies sei notwendig, um Unklarheiten und ungleichmäßige Kommunikation gegenüber den Stakeholdern zu vermeiden.

Mit dem eindrucksvollen Beispiel „Gasoline Technology Car“, einem Gemeinschaftsprojekt von Continental, Schaeffler und Ford, zeigte Dr. Bräu die verschiedenen Kommunikationswege auf, die für dieses Fahrzeug verwendet wurden. Das Fahrzeug wurde beispielsweise vor der Vienna Autoshow 2016 mit zahlreichen Pressemitteilungen, Booklets und Social Media-Einträgen promotet. Um die Technologie des Fahrzeugs bestmöglich demonstrieren zu können, wurden sämtliche Einzelteile des „Gasoline Technology Car“ auf der Vienna Autoshow am Continental Messestand präsentiert.

Eine spannende Fragerunde mit Fragen zur Social Media-Kommunikation und zum Krisenmanagement rundete den Vortrag von Frau Dr. Bräu ab.


Autorin: Marina Oswald, zum Vortrag „Integrated Communications: Opportunity or Limitation? Future Challenges for the Automotive Industry” von Dr. Anne-Kathrin BräuLeiterin der Kommunikationsabteilung der Division Powertrain bei Continentalam 17.04.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.