Herzliche Grüße aus der Mongolei!

Seit vier Wochen bin ich in Ulaanbaatar oder einfach kurz UB, der Hauptstadt der Mongolei, um hier ein dreimonatiges Praktikum im Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. zu absolvieren. UB ist nicht bekannt für seine Schönheit und die Betonwüste gilt allgemein als die kälteste Hauptstadt der Welt.

Neben den Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius, kommt im Winter noch die Luftver- schmutzung hinzu. An manchen Tagen kann man vor Staub, Abgasen und Rauch nicht mehr als ein paar Meter weit sehen. Daher hatte ich neben einem ordentlichen Wintermantel, dicken Socken und langen Unterhosen auch eine hochwertige Atemmaske im Gepäck. Zum Glück hat sich die Mongolei bisher von seiner schönsten Seite gezeigt und der Himmel wurde dem Spitznamen des Landes (The Land of Eternal Blue Sky) gerecht. Das Binnenland eingequetscht zwischen China und Russland bietet weit mehr. Ich hatte die Gelegenheit, an von der KAS mitveranstalteten, Workshops zu Umwelt- und Demokratiebildung in der Uvurkhangai und Uvs Provinz teilzunehmen und somit das Land und seine Leute kennenzulernen.

Die Landschaft ist einzigartig und wunderschön, überall grasen freilaufende Pferde, Rinder, Ziegen und Schafe. Die Menschen sind sehr herzlich – sie lieben Karaoke und ihre vergorene Stutenmilch. Meine Kollegin und ich waren in den ersten Ausläufern der Gobi Wüste Kamelreiten und ich habe festgestellt, dass man in einer Jurte auf 20mbequem leben kann. Unterm Strich: Die Mongolei ist toll und durch mein Praktikum sammele ich die ersten Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit.

Funfact: Gut & Günstig Produkte von Edeka findet man hier in jedem Supermarkt. Man handelt sie hier als deutsche „Edelmarke“.

 

 

 

 

 


Auslandsgrüße von Sonja Offinger, Oktober 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.